Pages

Categories

Archives

Eine der schärfsten Konkurrenten zum Internet Explorer ist die Mozilla Software, der mittlerweile sehr bekannte Firefox. Es ist eine Entscheidung nach dem eigenen Geschmack, für welchen Browser man sich entscheidet. Über jedes dieser Programme hört man Gutes und Schlechtes, und jedes hat somit auch seine Fans und Feinde. Jeder einzelne Anbieter solcher Software bemüht sich fortlaufend, Sicherheitslücken zu schließen und den Komfort für den Nutzer stetig auszubauen. Ein Programm, das den Weg ins Internet erleichtert und einige variable Funktionen bietet, braucht jeder User.

Der Download der Mozilla Software erfolgt zum Beispiel über die Homepage von Mozilla, die über die Suchmaschine leicht zu finden ist. Nach dem Download der Exe-Datei, also der ausführenden Datei, ist selbsterklärend der Weg zur erfolgreichen Installation auf dem Rechner dargestellt. Je nach Internetgeschwindigkeit und Arbeitsspeicher des PCs ist die Installation schon in wenigen Minuten erledigt. Danach kann der Firefox personalisiert werden. Jede beliebige Startseite, von der meistbesuchten Chatseite bis zur Seite einer Suchmaschine kann hier jede URL festgelegt werden. Die Entscheidung, ob man die Startseite der Mozilla Software behält oder eine andere Site aussucht, hängt von den Gewohnheiten des Nutzers ab.

Danach kann man sich seine Lesezeichen anordnen. Die Software ist auch in diesem Punkt sehr leicht zu bedienen und ermöglicht auch bei zahlreichen immer wieder besuchten Seiten ein übersichtliches und leicht zu koordinierendes Arbeiten. So lassen sich Ordner anlegen, in denen zum Beispiel die privaten und beruflichen Lesezeichen sortieren lassen. Selbstverständlich kann in einem solchen Lesezeichen Ordner, der nach Belieben umbenannt werden kann, aber auch Video-Links, interessante und informative Seiten von Online Banking und Co. trennen. Nach dem Download der Mozilla Software hält sich auch hier der Aufwand der ersten Einrichtung in Grenzen, je nachdem, wie viele Lesezeichen der einzelne speichern möchte. Seiten, die über die Software schon einmal aufgerufen wurden, erscheinen bei der Eingabe in der Adresszeile aber auch als Auswahlmöglichkeit und können über Maus oder Pfeiltasten ausgewählt und automatisch vervollständigt werden.

Schlau ist, wer sich zur Firefox Software gleich noch die für den eigenen Gebrauch sinnvollen Add-ons, wie zum Beispiel Toolbars, herunterlädt und installiert. Diese kleinen Zusatzfeatures können sehr wichtig werden. Die Google Toolbar bietet hier zum Beispiel eine Menge interessanter Funktionen für Menschen, die viel im Internet unterwegs sind. Diese kleine zusätzliche Software ermöglicht es, das Pagerank von Seiten anzuzeigen – wichtig für Menschen, die selbst eine HP haben oder die Information aus anderen Gründen benötigen. Formulare, zum Beispiel für die Anmeldung auf einer Internetseite können automatisch ausgefüllt werden, wenn die entsprechende Personalisierung erst einmal vorgenommen wurde.

Auch die Zugangsdaten für den Log-in auf den verschiedensten Seiten können mit der Firefox Software bequem verwaltet werden. Man hat die Möglichkeit, die Passwörter für die diversen Sites zu speichern und sie beim Besuch der Website automatisch ergänzen zu lassen. Wird ein PC von mehreren Usern benutzt, hilft das Master-Passwort, die eigenen Seiten zu schützen. Neben all diesen Funktionen bietet der Mozilla Firefox noch vieles mehr, was das World Wide Web zu einem spannenden und komfortabel zugänglichen Erlebnis macht.

Der Thunderbird, der E-Mail Client von Mozilla, ergänzt die Software zudem. Das Verwalten mehrerer E-Mail Adressen wird hier zum Kinderspiel, wenn die Zugänge erst einmal eingerichtet sind. Das Adressbuch und das Arbeiten in mehreren Tabs, wie man es von der Firefox Software kennt, erleichtert das Kommunizieren über die verschiedensten Adressen im Netz. Beide Softwares, der Firefox und der Thunderbird, sollten regelmäßig geupdated werden. Hier hilft das Programm durch Erinnerungen, aber auch durch die Möglichkeit, die Updates automatisch herunterladen und installieren zu können. Ein kleines Extra ist die Option, für den Firefox ein Design auswählen zu können, das den eigenen Geschmack am besten trifft. So wird der Arbeitsplatz zu einem Hingucker, an dem man nicht nur aus Gründen der Funktionalität gerne arbeitet.

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.